Montessori – und tabDo

Maria Montessori hat sich, soweit ich das als Außenstehender erkennen kann, nicht dezidiert zu den Themen Kunst und Musik geäußert. Wie würde denn das Konzept „Mit Melodien spielen“ und speziell die app tabDo in die Montessori-Pädagogik passen? Für die Beurteilung von Unterrichtsmaterialien fand ich auf der Webseite der Montessori-Schule Erlangen folgende 5 Gesichtspunkte: Wird eine Schwierigkeit, ein Problem, eine Aufgabenstellung so isoliert dargeboten, daß dem Kind klar erkennbar Read more [...]

„Falsche Melodie“

Wenn wir eine gut bekannte Melodie „falsch solmisieren“ und die Aufgabe lautet: finde die falschen Töne heraus und korrigiere – dann ist das eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Methode, genaues Hinhören zu trainieren. Nehmen wir als Beispiel „Die Vogelhochzeit“. In jeder Zeile gibt es genau einen falschen Ton. Wenn die Kinder mit Hilfe des tabDo der Melodie nachspüren, werden sie rasch herausfinden: Zeile 1 auf „wollte“ muß es heißen: So Mi Zeile 2 auf „Walde“ muß Read more [...]

tabDo – Mit Weihnachtsliedern spielen

Natürlich eignen sich auch die Melodien der Weihnachtslieder zum Spielen. Weihnachtslieder haben sogar den Vorteil, daß sie „altersunabhängig“ gesungen werden. So können Großmutter und Enkel oder kleine Schwester und großer Bruder zusammen „arbeiten“, denn beiden ist die Weihnachtslied- Melodie wertvoll. Nehmen wir zum Beispiel „Alle Jahre wieder“. Was „Umbauen“ bedeutet ist schnell verstanden, wenn wir das Verfahren am Text erklären. Al   le   Jah  re  wie  der So  Read more [...]

tabDo und pädagogische Gerüste

Wenn wir „Bildung“ als Gebäude betrachten, dann entsprechen pädagogische Maßnahmen den Baugerüsten beim Errichten des Gebäudes. Dieses Bild hatten Kognitionspsychologen vor Augen, als sie den Begriff „Scaffolding“ (von sacffold = Gerüst) wählten, um zu beschreiben, wie sie ein lernendes Kind unterstützen wollen. Im Scaffolding-Prozess soll ihm geholfen werden, eine Aufgabe zu bewältigen, die es anfangs nicht eigenständig lösen kann. Dem Kind wird dabei nur Hilfe in Bereichen angeboten, Read more [...]

Melodielücken….analog zum Lückentext

Wenn wir MIT MELODIEN SPIELEN, dann immer in der Absicht, die TONVORSTELLUNG zu entwickeln. Anfangs arbeiten wir dabei mit Lied-Melodien, weil die Verknüpfung mit dem Text den Melodieverlauf fest im Gedächtnis verankert. Der Liedtext hat sozusagen die Funktion einer „Leitplanke“ und sichert, daß man nicht vom „musikalischen Weg“ abkommt. Nehmen wir an, die Kinder haben schon Melodien von Liedern nachgebaut und umgebaut. Als nächsten Schritt nehmen wir die „Leitplanke Text“ mal Read more [...]

Sprache lernen – Musik lernen – Solmisation – tabDo

Zwischen dem Lernen von Sprache und Musik gibt es einen engen Zusammenhang, das hatten Musikpädagogen immer schon „im Gefühl“. Die Forschung der letzten Jahre hat insofern nur bestätigt, was wir immer schon wußten. Die Frage ist: wie machen wir uns das zu Nutze? Auf diesem Wege ist die Musikpädagogik noch nicht sonderlich weit fortgeschritten. Jedenfalls nicht, wenn wir in der Praxis konkret die Frage stellen: „wie sollen wir denn vorgehen?“ Ein Ergebnis der Forschungen lautet: Hören, Read more [...]

„Mit Melodien spielen“ ohne iPad

An kaum einer Schule werden Sie iPads und somit tabDo ständig zur Verfügung haben. Bedeutet das, daß Sie das Konzept „Mit Melodien spielen“ nicht anwenden können? Keineswegs! Man muß sich nur zu helfen wissen. Nehmen wir also an, daß Sie tabDo auf dem iPad nur gelegentlich nutzen können. Die Kinder können den chromatischen Teil der tabDo-Oberfläche auf ein Blatt Papier zeichnen das verschiebbare Do-Re-Mi auf ein zweites Blatt zeichnen die Do-Re-Mi Spalte ausschneiden Indem Read more [...]

Die Töne der Melodie auswählen

Die Liedmelodien benötigen oft nur wenige Töne. „Frère Jaques“ z.B. entsteht nur aus So-Do-Re-Mi-Fa-So-La. Nun könnte man tabDo so programmieren, daß die zwischen dem tiefen tiefen So  und dem Do gelegenen La und Ti und die Töne oberhalb des hohen La auf dem Bildschirm weggeschaltet werden können. Dann sähe die Seite 2 von tabDo so aus und nicht mehr so: Allerdings: die Tasten des Klaviers sind immer alle da, auf der Klarinette sind alle Löcher und Klappen immer da. Und so ist Read more [...]

Solmisation – kindgerecht, kinderleicht und logisch

  Die Kinder haben einen Farbkasten und färben dieses Muster ein, „al gusto“ – nach Belieben, so wie es ihnen gefällt.     Dann entstehen Ornamente wie diese. Was haben nun diese Ornamente gemeinsam? Mit dieser Frage könnte sich ein Grundschulkind geradezu provoziert fühlen, denn das ist doch „logisch und kinderleicht“: Zwei gleich große und drei kleinere „Bauteile“ in der zu sehenden Anordnung. Nun wechseln wir vom Sehsinn zum Gehörsinn Read more [...]

Hüpf-Spiele und tabDo

Sie kennen das: die Kinder zeichnen auf dem Schulhof mit Kreide ein Diagramm auf den Boden – und hüpfen. Überall auf der Welt hüpfen die Kinder solche Spiele in zahlreichen Varianten, googeln Sie mal unter „Hüpfspiele“. Könnte man nicht auch „Melodien hüpfen“? Ja klar. Wenn die Kinder mit tabDo gespielt haben, dann haben sie dabei ein optische und eine akustische Vorstellung entwickelt. Und die übertragen sie in ein Kreidediagramm. Also: die  Kinder zeichnen eine Reihe Read more [...]