Pfeifen

Wie entwickeln die Kinder eine Tonvorstellung?
Um dieses Thema kreisen unsere Überlegungen. Deswegen solmisieren wir, spielen wir mit Melodien und verwenden tabDo.

Egal um welchen Lerngegenstand es sich handelt: daß möglichst viele weitere damit zusammenhängende Tätigkeiten den Lerngegenstand weiter verankern, stabilisieren und vernetzen, das ist uraltes, von der aktuellen Lernforschung bestätigtes Wissen.

In unserem Fall bedeutet das z.B.: die Handzeichen können helfen, auch „Hüpfen“ kann helfen (siehe Blog Februar 2016 http://www.tabdo.net/de/2016/02/), und vieles mehr.

Warum alsogesangsmileygesicht-emoji-pfeift-ein-lied-karikaturvektor-emoticon-mit-anmerkungen-glückliche-gelbe-vektorzeichentrickfilm-figur-101757811 nicht auch Pfeifen?
Viele Kinder werden schon pfeifen können, die anderen lernen es schnell.
Was passiert in Ihrer Vorstellung, wenn Sie eine Melodie pfeifen? Achten Sie mal darauf.
Sie werden feststellen: Sie „denken“ die Melodie „irgendwie“ anders als beim Singen. Und allein schon dieses „dasselbe anders denken“ verankert die Tonvorstellung noch fester.
Pfeifend kann man natürlich auch die Solmisationssilben denken ……..
Dasselbe immer wieder anders tun, das ist intelligentes Üben. Und so wird Üben nicht langweilig, sondern wirklich effektiv.

Hier einige „Pfeif-Videos“ :

Der Chor der Schule am Lönsberg:
youtu.be/SagNBX9Y_54

Bernd Whistler:
youtu.be/fI8lOfd0RHc
youtube.com/channel/UCdErnbeyGdPpitswj6NlHVw?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.